header banner
Default

Skifahren wird im Winter 2023 deutlich teurer, daher sollten Sie sich darauf vorbereiten


Skifahren wird mehr und mehr zum Luxussport. Erst vergangenen Winter hatten die alpinen Bergbahnen bis zu 20 Prozent auf die Skipasspreise aufgeschlagen. Nun erhöhen die Wintersportgebiete zur neuen Skisaison 2023/24 erneut kräftig die Preise. Wintersportler müssen sich noch einmal auf fünf bis 15 Prozent höhere Ticketpreise einstellen. Immer häufiger werden die Preisaufschläge durch einen Trick namens „Dynamic Pricing“ verschleiert. Es gibt aber auch echte Möglichkeiten zum Sparen. Hier ein Überblick.

Österreich: bis zu 15 Prozent teurer

VIDEO: Skipasspreise 2023 / 2024: Die teuersten und günstigsten Skigebiete
marlenesleben

Skiurlaub in Österreich wird in der kommenden Wintersaison erneut spürbar teurer. Die Preise für Skipässe steigen um rund 10 Prozent. Am Arlberg kostet ein Tag Skifahren nun 75 Euro, das sind 12 Prozent mehr als 2022/23. Sölden erhöht auf 74,50 Euro (plus 7 Prozent). In Ischgl (plus 8 Prozent), Saalbach (plus 9 Prozent) und Kitzbühel (plus 10 Prozent) kostet der Tagesskipass jetzt 72 Euro.

Für einen Tag Skifahren in Obertauern berechnen die örtlichen Bergbahnen im kommenden Winter in der Hauptsaison 59 Euro (plus 11 Prozent). Am Pitztaler Gletscher heben die Preise auf 65 Euro (plus 12 Prozent) ab. Die Zillertal Arena schlägt 14 Prozent auf 72,50 Euro auf. Den Vogel schießt die Skiwelt Wilder Kaiser ab: Der Tagesskipasspreis für das drittgrößte Skigebiet der Alpenrepublik steigt um 15 Prozent auf 69 Euro.

Italien und Südtirol: bis zu 13 Prozent teurer

VIDEO: WINTER-URLAUB: Preis-Schock! Ski-Fans müssen erneut tiefer in die Tasche greifen
WELT Nachrichtensender

Auch der Skiurlaub in Italien und vor allem in Südtirol wird kostspieliger. Im Tauferer Ahrntal klettern die Preise für den Tagesskipass auf 63,50 Euro (plus 13 Prozent). Alta Badia, Grödndertal und Kronplatz schlagen 9 Prozent auf 74 Euro auf, Gitschberg Jochtal Brixen 10 Prozent auf 65 Euro.

Lesen Sie auch

Südtirol: Das Skigebiet Ratschings-Jaufen zählt sicher nicht zu den großen Skigebieten. Aber für Familien mit Kindern ist es ein echter Geheimtipp

Doch damit nicht genug: Wer berühmte Skirunden wie das Mittagstal oder die Sella Ronda bezwingen will, braucht dazu zwingend den Großraumskipass Dolomiti Superski, sein Preis stieg um 8 Prozent auf satte 80 Euro.

Frankreich: bis zu 10 Prozent teurer

VIDEO: Technik hinter einem Skigebiet - So kompliziert ist es | Doku | Spark Deutschland
Spark Deutschland

Die größten Skigebiete der Welt gibt es in Frankreich. Im Vergleich zum restlichen Europa sind die Skipasspreise dort sogar noch moderat. Das gilt zumindest für die absoluten Zahlen, doch die Steigerungen haben es auch dort in sich: Der Tagesskipass von La Plagne steigt um 9 Prozent auf 65 Euro. Die Skiregion Espace Killy (Val d‘Isère-Tignes) erhöht den Tagesskipass um 10 Prozent auf 66 Euro.

Im Skiverbund Portes du Soleil steigen die Preise für einen Tag Skifahren um 10 Prozent auf 68 Euro. Ebenfalls 10 Prozent mehr genehmigt sich das größte Skigebiet der Welt: In den Trois Vallées kostet der „1-Day Adult Solo Pass plus“ nun 75 Euro.

Deutschland: bis zu 9 Prozent teurer

VIDEO: Schneemangel: Erste Skigebiete müssen schließen | BR24
BR24

Die Skigebiete in Deutschland mögen eher klein sein; ihre Preise sind aber auf internationale Höhen geklettert: Für den Skipass Oberstdorf-Kleinwalsertal werden 62,90 Euro pro Tag fällig (plus 9 Prozent). Auch die Skigebiete Garmisch-Classic und Zugspitze durchbrechen im kommenden Winter mit einem Tagesticketpreis von 62 Euro locker die 60-Euro-Grenze (plus 9 Prozent).

Das Skigebiet Winklmoos-Steinplatte erhöht seinen Tagespreis um 9 Prozent auf 58 Euro. Am Brauneck und am Sudelfeld wird der Skipasspreis für Erwachsene um gerade 3 Prozent auf 49,50 Euro angehoben. Allerdings genehmigte sich die Region im Vorjahr mit plus 17 Prozent einen besonders gehörigen Schluck. Auch am Oberjoch in Allgäu bemühte man sich, dieses Jahr noch unter 50 Euro zu bleiben. Der Tagesskipass kostet gerade 2 Prozent mehr, nämlich 49,50 Euro.

Schweiz: bis zu 4 Prozent teurer

VIDEO: Ischg1 16 30 Talabfahrt Created by julianwck
Viral La

Auf den ersten Blick erstaunlich bescheiden geben sich die Bergbahnen in der Schweiz mit ihren Preiserhöhungen. Die Tarife steigen um gerade 1 bis 4 Prozent. Die beliebte Jungfrau-Skiregion (Grindelwald-Wengen) verzichtet sogar ganz auf eine Preiserhöhung für Skifahrer.

Allerdings sind die Ausgangspreise der Eidgenossen bereits deutlich höher als sonst irgendwo in Europa: In Saas-Fee zahlt man zum Beispiel im kommenden Winter für den Tagesskipass 79 Franken, das entspricht 83 Euro und einem Prozent Aufschlag. Verbier verteuert seinen Tagesskipass um 4 Prozent auf 83 CHF (88 Euro).

Zermatt: Der Hundert-Euro-Skipass

VIDEO: ILIAS WELT - SKI-Routine
Ilias Welt

Ganz eigene preisliche Höhen erreicht hat Zermatt: Der Tagesskipasspreis steigt zwar nur um 3 Prozent auf 95 Franken, das bedeutet umgerechnet jedoch erstmals mehr als 100 Euro. Damit ist das Ende der Fahnenstange aber noch nicht erreicht: Wenn man auch auf der italienischen Seite der Skischaukel fahren will, heißt es, weitere 16 Franken (17 Euro) zahlen.

Wer dann noch den Bahn-Shuttle aus dem Rhonetal nach Zermatt dazu benötigt, der legt zusätzlich 17 Franken (18 Euro) drauf und landet so bei stolzen 128 Franken, das entspricht immerhin 135 Euro für einen einzigen Skitag.

Dynamische Preise sind im Trend

VIDEO: Überfüllte Skipiste in Ischgl: Virales Video zeigt die irre Lage im Skigebiet
stern

Ihre wahren Preise verschleiern immer mehr Skigebiete in den Alpen mit einem Trick, den man von Flugpreisen kennt: Dynamic Pricing. Je nach Wetter, Saison, Wochentag, Nachfrage und Buchungszeitpunkt variieren die aufgerufenen Preise. In der Schweiz ist bereits der Großteil der Skigebiete darauf umgeschwenkt, neu sind in diesem Jahr Adelboden, Gstaad, Laax und Crans-Montana dazugekommen. Aber auch österreichische Regionen wie Ski amadé und Ötztal machen mit.

Mehr Tipps für den Winterurlaub:

Für Verbraucherschützer sind die Skifahrer die Verlierer. Das gelte vor allem, wenn wie in Laax keine Obergrenzen festgelegt sind. Da könnten die Preise bei entsprechender Wetterlage und Nachfrage „schwindelerregende Höhen“ erreichen. Sara Stalder von der Schweizer Stiftung Konsumentenschutz sagt: „Am Ende sind die Skifahrerinnen und Skifahrer die Verlierer, sie bezahlen bei dynamischen Preissystemen fast immer mehr.“

Wie man beim Skifahren sparen kann

VIDEO: Die 10 schönsten Reiseziele im Winter 2023 | Ausflugsziele & Reisetipps
marlenesleben

Wo kann gespart werden? Skiurlauber, die eine ganze Woche kommen, kaufen statt einzelner Tage günstiger ein Wochenabo. Damit spart man insgesamt leicht 30 Prozent. Viele Gebiete offerieren zudem Frühbucherrabatte von zehn Prozent und mehr. Damit ist man aber auch festgelegt, wenn es an den gewählten Tagen stürmt oder neblig ist. Ein guter Kompromiss sind früh gebuchte Wahlabos, etwa fünf aus sieben Tagen. Wenn das Wetter supergut ist, kann man am Ende immer noch zwei Einzeltage nachkaufen.

Als Spartipp erweist sich zudem manchmal die Pauschalreise bei einem Reiseveranstalter. Dort ist es üblich, den Aufenthalt in einem Hotel mit einem Skipass zu kombinieren. Ob man am Ende damit günstiger wegkommt, ist nicht immer klar. Aber wenigstens weiß man von vornherein, was es kostet.

Die genannten Skipasspreise gelten für Erwachsene in der Hauptsaison. Die Preise beziehen sich auf den Kauf an der Tageskasse. Besondere Rabatte, etwa durch den Online-Kauf oder bei dynamischen Preissystemen, haben wir nicht berücksichtigt.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Sources


Article information

Author: Andrew Martin

Last Updated: 1702006203

Views: 863

Rating: 3.6 / 5 (114 voted)

Reviews: 84% of readers found this page helpful

Author information

Name: Andrew Martin

Birthday: 1960-08-17

Address: 20053 Veronica Wells Apt. 810, West Meganville, NJ 07095

Phone: +4435324463070792

Job: Forensic Scientist

Hobby: Basketball, Whiskey Distilling, Tea Brewing, Soccer, Wine Tasting, Surfing, Juggling

Introduction: My name is Andrew Martin, I am a welcoming, unswerving, persistent, exquisite, valuable, talented, brilliant person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.